Allgemein | Motivation und Produktivität | Travel

London #1 // Warner Bros. Studio Tour

29. November 2017

 

Meine Londonreise (wir nennen die Serie einfach mal so) beginnt heute an einem spannenden und vor allem sehr magischen Ort. Eigentlich wollte ich mit diesem Beitrag warten und ihn zu letzt veröffentlichen, allerdings bin ich selbst dafür zu ungeduldig und aus diesem Grund kommt heute schon mein Bericht zu den Warner Bros Studios in London.
Zuerst muss ich sagen das sich mit diesem Besuch mein größter Kindheitstraum erfüllt hat (ihr werdet es merken wenn ihr am Ende angekommen seid!). Für andere war es immer schon das Disneyland welches auf der To-Do Liste stand, aber für mich war es das Studio in London in dem alle acht teile der Harry Potter Filmreihe gedreht wurden. Was gibt es denn spannenderes als den Ort seiner Lieblingsfilme zu besuchen? Selbst für Menschen die kein Fan von Harry Potter sind (aus welchen seltsamen Gründen auch immer) sondern sich einfach nur für die Hintergründe eines Filmes interessieren lohnt sich diese Studio Tour auch. Für alle selbsternannten Zauberer und Hexen unter euch, ihr solltet diesen Ort auf jeden Fall besuchen. Die Tour ist jeden Cent wert und wenn ihr weiter lest, erfahrt ihr warum.

Begonnen hat unser Ausflug sehr früh. Unsere Tickets hat mein Freund vorher im Internet gekauft (diese Reise war ein Geschenk, daher kann ich nicht all’ zu viel über die Tickets sagen, versuche es aber so ausführlich wie möglich zu beschreiben, ausserdem waren Tickets, Flug und Hotel ein Gesamtpaket). Die Eintrittskarten, die übrigens total cool aussehen, kann man AUSSCHLIESSLICH online kaufen und auch nur mit der Kreditkarte bezahlen. Wir haben dann einen Gutschein per Mail zugeschickt bekommen auf dem unsere Namen und die Uhrzeit standen, zu der unsere Tour beginnt, den wir vor Ort gegen die Eintrittskarten eintauschen konnten. Ich war so aufgeregt, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Schon draussen an der Schlange (die übrigens nur ganz klein war) hörte ich die Filmmusik und als wir nach einer Taschenkontrolle in der großen Eingangshalle angekommen waren, war ich schon überwältigt. Ein großer Weihnachtsbaum und an der Wand hingen große Bilder von den Schauspielern.

Es hat uns zuerst in den Shop gezogen in dem es alles (und ich meine wirklich ALLES!) zu kaufen gab. Leider waren es wirklich keine erschwinglichen Preise und so konnten wir leider nicht alle unsere Wünsche erfüllen, aber darauf komme ich später noch einmal zurück. Als wir merkten das der Shop der offizielle Ausgang der Tour war sind wir noch einmal raus und haben unsere Jacken abgegeben was zu unserem erstaunen nichts kostete. Da es aber noch einen kleinen Außenbereich gab wurden wir darauf hingewiesen die Jacken lieber mit zu nehmen. Wir wollten aber die Hände frei haben und haben sie abgegeben. Lasst euch unbedingt am Eingang einen Pass für die Studios geben. Damit könnt ihr im Laufe der Tour Stempel sammeln, was eine wirklich schöne Erinnerung ist.
Dann haben wir uns wieder angestellt, dieses Mal hat es aber ein bisschen länger gedauert. Die zwanzig bis dreißig Minuten die wir anstanden konnten wir aber damit verbringen Harry’s Kammer unter der Treppe zu betrachten oder die Geschichte von der Idee zur Produktion an der Wand zu lesen. Angekommen an der Eingangstür sind wir mit ca. dreißig bis vierzig weiteren Personen in den ersten Raum gekommen, in dem ein Member des Studios uns noch einiges erklärte und wir einen kurzen Film schauten bis wir dann in den offiziellen Kinosaal kamen. Auf der großen Leinwand wurde ein kurzer Film gezeigt und anschließend erzählten die Hauptdarsteller noch etwas über die Studios. Danach gab es noch eine kleine Überraschung bei der einem ganz kurz der Atem weg blieb, die ich euch hier aber nicht nehmen möchte.

Los ging es, die Studios bestehen aus zwei Hallen, einem Außenbereich und einem Restaurant. Für die Tour sollten wir laut Crew-Mitgliedern in drei Stunden durchlaufen hat. Wir haben allerdings dafür ca. fünf Stunden gebraucht was aber auch kein Problem war. Durch die gute Organisation der Personeneinteilung waren die einzelnen Orte nicht überfüllt (obwohl es bei uns schon sehr voll war im Gegensatz zu anderen die ihre Erfahrungen teilten) und man konnte alles gut betrachten. Von der großen Halle ging es in Dumbledores Büro, zu den Schlafsälen der Jungs sowie in die Gemeinschaftsräume der Häuser. Das Haus der Weaslys und von Hagrid waren mit großer liebe zum Detail eingerichtet und auch das Büro von Umbridge war wie man sich sicher denken kann, unschwer zu übersehen. Das war übrigens der einzige Raum, vor dem niemand stand. Warum? Kann man sich ja ebenfalls denken!
Total cool fand ich übrigens, dass vor jedem Raum oder Gegenstand ein Schild stand auf dem genaue Information über die Herstellung und Verwendung der Räume oder Gegenstände standen. So habe ich unter anderem erfahren, dass der Fuchsbau und das Haus von Hagrid auch als Drehorte für Dumbledores Büro genutzt wurden, cool oder? In diesem Bereich konnten die Kinder (ich denke das hätten auch Erwachsene machen können!) sogar noch das Zaubern lernen und gegen einen Dementor auf der Leinwand kämpfen.

Von der Halle mit den Häusers ging es dann direkt in den Verbotenen Wald. Es kam mir so vor als wäre ich wirklich draussen in einem Wald. Simulierter Wind, Blitze und die Riesen Spinnen kamen von der Decke. Ein Hippogreif der sich vor dir verbeugte und ein Zentaurus standen am Wegesrand. Der verbotene Wald hat erst seit diesem Jahr geöffnet!
Von da aus ging es weiter zu den vielen Masken und den Perücken. Wusstet ihr das Hagrids kompletter Kopf eine Maske war die so konstruiert war, das sich Mund, Stirn und Augen per Steuerung bewegen konnten? Das sah total echt aus!

Im Restaurant habe ich dann mein erstes Butterbier getrunken! Ich muss ja sagen, ich habe alles erwartet aber nicht das. Der Geschmack ist recht gewöhnungsbedürftig und ich bin froh das wir uns ein Becher geteilt haben, sonst wäre mir direkt schlecht geworden. Nach der kleinen Stärkung ging es dann raus, vorbei am fahrenden Ritter zum Ligusterweg. Draußen war es sehr kalt, daher wurde uns ja auch empfohlen die Jacken mit zu nehmen. Aber wir haben uns dort nicht so lange aufgehalten, und nach einem Gang über die Brücke von Hogwarts vorbei am Potterhaus ging es auch schon wieder rein. Dort erwartete uns schon der Hogwarts Express am Gleis 9 3/4 und ich kann euch sagen, es war überwältigend. Dort begann die erste Reise (ihr merkt schon, ich bin wirklich ein Fan!) und ich war so dankbar dort sein zu dürfen! Wir konnten sogar durch den Zug hindurch gehen und uns die einzelnen Abteile anschauen in denen viele Requisiten lagen.

Die Tour neigte sich zwar langsam dem Ende zu, vorbei war es allerdings noch nicht. Es gab einfach zu viel zu sehen und außerdem mussten wir ja auch noch einen Spaziergang durch die Winkelgasse machen, und ich habe mich gefühlt als wäre ich wirklich dort (irgendwie war ich das ja auch)! Kurz vor Schluss waren die ganzen Ideen zu den Häusern ausgestellt, vom Papier bis zum fertigen Modell, das war wirklich toll!

Als ich nun alles gesehen hatte und nichts mehr erwartete, kamen wir in den letzten raum und blieben stehen. Schauten uns an, mussten das erst einmal auf uns wirken lassen. Vor uns stand ein sehr sehr (sehr!!) großes Modell von dem Schloss Hogwarts, im Schnee! (Damit wurden übrigens die Außenaufnahmen des Schlosses gedreht).
Das war mein absolutes Highlight der Tour da ich gedacht habe das dieses Modell nur so groß wie meine Hand wäre. Aber als wir dann dort standen und die wunderschöne Filmmusik durch die Lautsprecher gespielt wurde hatten nicht nur wir, sondern auch alle anderen in diesem Raum kurzzeitig tränen in den Augen. Es war ein toller Abschluss den jeder genießen konnte! Wie am Anfang schon erwähnt war am Ende der Tour noch ein Shop in dem wir uns ein paar Dinge gekauft haben, als Erinnerung an diesen tollen Tag. Es war alles wirklich sehr teuer und wir hätten die Dinge im Internet sicher auch für die Hälfte bekommen, aber das wäre einfach nicht das selbe gewesen! Mit durfte der Zauberstab von Harry Potter, ein Bertie und Botts Zauberfrosch und eine Gryffindor Tasse (ich wäre ja für Ravenclaw gewesen, aber mein Freund trinkt einfach mehr Kaffee als ich!).

 

Ich bin wirklich dankbar das ich das erleben durfte, für mich ist an diesem Tag ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen und ich hätte den ganzen Tag vor Freude weinen können, das war wirklich ein tolles Erlebnis! Jeder Cent hat sich gelohnt und ich würde definitiv noch einmal hin gehen!

 

Warst du schon einmal bei dem Making of Harry Potter? Wie hat es dir gefallen und in welchem Haus bist du? Ich freue mich über deinen Kommentar. Falls du Fragen oder Anregungen hast die den Blog betreffen dann schreibe mir doch gerne eine E-Mail (marlena.brinkmann@outlook.de) oder einfach hier in die Kommentarbox. Ach und, vergiss nicht glücklich zu sein!

Only registered users can comment.

  1. Jetzt muss ich da auch hin!! Ich will die Überraschung sehen >.< Das hört sich so toll an! Die Filme hatten mir qualitativ leider nicht so gut gefallen – vor allem Teil 3 kam ganz kurz weg (im gegensatz zum Buch wurde enorm viel ausgelassen). Aber diese ganzen Details und Nachbauten sind so toll!! Übrigens – mein Kindheitstraum Disneyland hahahah ist auch noch nicht in Erfüllung gegangen *_*

    Liebst
    http://www.sugarpopfashion.com

  2. Wow das ist ja der Wahnsinn ! Wie toll das du auch Bilder gemacht hast 🙂 Ich war zwar schon mehrere Male in London, aber dort habe ich es leider noch nicht hingeschafft 🙂

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

    PS: Zurzeit kannst du auf meinem Blog eine Polaroid Fotobox und ein Gutschein für ein selbst gestaltetes Fotobuch gewinnen. Ich würde mich sehr über deine Teilnahme an dem Gewinnspiel freuen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.